Blutegel-Therapie Informationsseite  

erstellt von Heilpraktikerin Gabriele Ziegener für: Patienten und Therapeuten   

 

 

 

Blutegeltherapie bei Krampfadern (Varizen)

 

Krampfadern VarizenDas Krampfader-Leiden ist  seit Jahrtausenden ein bewährtes Einsatzgebiet der Blutegel-Therapie.

Von Krampfadern (Varizen) sind Sie nicht alleine betroffen. Im deutschsprachigen Raum leidet etwa jeder 10. Erwachsene an einer klinisch bedeutsamen Erkrankung der Beinvenen.

Bei rund 30 % aller Menschen finden sich zumindest in einem Abschnitt einer Beinvene, eine krankhafte Veränderungen. Bei diesem chronischen Leiden fragen immer mehr Menschen, auch nach natürlichen, alternativen Behandlungsverfahren.

Auf dieser Seite sollen die häufigsten, mir bei der Therapie des Krampfaderleidens mit Blutegeln, gestellten Fragen beantwortet werden.

Was sind Krampfadern?

Krampfadern sind Erkrankungen der oberflächlichen Beinvenen. Beim Krampfaderleiden (Varicosis) verlaufen die oberflächlichen Venen im Bein stark gekrümmt. Krampfadern sind knotig erweiterte, gekrümmt verlaufenden Venen.

Das Wort Krampfadern stammt von dem althochdeutschen Wort krampen für gekrümmt oder geschlängelt. 

Wie entstehen Krampfadern?

In unserem Körper besteht die Funktion der Venen darin, das sauerstoffarme Blut aus den Geweben des Körpers zurück zum Herzen zu transportieren.

Stellen Sie sich einen stehenden Menschen vor:  

das verbrauchte Blut aus dem Fuß, muss nach oben zum Herzen transportiert werden. Dabei wird das Blut in den Venen nicht mehr von der Kraft des Herzens angetrieben. Die Kraft des Herzens hat sich zur Verteilung des Blutes in den Schlagadern (Arterien) verbraucht.

Beim gesunden Menschen mit straffer Haut und straffen Bindegewebe, führen Muskelbewegungen dazu, dass die weichen Venen an ihrer Oberfläche eingedrückt werden. Hierdurch kommt ein Blutstrom in den Venen zustande.

Krampfadern Pflegemittel und Informationen

In den Venen der Beine finden sich Klappen, die das Blut nur in einer Richtung – nämlich in Richtung Herz – passieren lassen. In gesunden Venen lassen die Venenklappen den Blutstrom nur in Richtung Herzen passieren.

Bei einer Venenschwäche erweitern sich jedoch die Venen und die in den Venen befindlichen Klappen können nicht mehr dicht schließen. In einer solchen Vene fließt das Blut nicht nur Richtung Herz, sondern ein Teil des Blutes fließt auch wieder rückwärts in Richtung Fuß.

Krampfader Entstehung VarizenbildungSolche Venen erweitern sich dann noch mehr. Die Venen verlaufen immer mehr gekrümmt und geschlängelt.

 

Welche Bedeutung hat eine solche Blutstauung in den oberflächlichen Venen?

Durch den gestauten Blutfluss kann es in den oberflächlichen Venen des Beines, zur Bildung von Blutgerinnsel (Thrombosen) kommen. Solche oberflächlichen Thrombosen (Blutgerinnsel) der Beinvenen entzünden sich oft und sind recht schmerzhaft.

Der Arzt spricht von einer oberflächlichen Venenthrombose oder einer Thrombophlebitis.

 

 

Welche Beschwerden verursachen Varizen (Krampfader)?

Viele Menschen mit Krampfadern leiden unter einem Schweregefühl oder einem Spannungsgefühl in den Beinen. Oft findet sich bei diesen Menschen auch um die Knöchel eine leichte Schwellung.

 

 

In fortgeschrittenen Fällen ist die Haut im Bereich der Krampfadern verdickt und bräunlich verfärbt. Im Zusammenhang mit dem Krampfaderleiden können auch Ekzeme der Haut und nächtliche Wadenkrämpfe entstehen.

Ulcus cruris, offenes Bein

In besonders weit fortgeschrittenen Fällen entsteht ein so genanntes offenes Bein – das Ulcus cruris.

Welchen Sinn hat beim Krampfaderleiden die Blutegeltherapie?

Beim Krampfaderleiden bewirkt die Blutegeltherapie – und das oft sehr rasch – eine Minderung der Schwellungen und eine Verminderung des Schweregefühls in den Beinen.

Die Blutegel-Behandlung vermag auch Schmerzen in knotig verdickten Venen (den Varixknoten) zu mindern. Auch bei einer Venenentzündung lindert die Blutegeltherapie sehr gut die Entzündungsbedingten Schmerzen und Schwellungen.

Gerade beim etwas fortgeschrittenen Krampfaderleiden sammelt sich viel Flüssigkeit in der Nähe der Krampfadern. Gegen diese Flüssigkeitsansammlungen (Ödeme) wirkt die Blutegeltherapie sehr gut.

Das bei der Blutegeltherapie in den Körper gelangende Sekret der Blutegel, senkt die Zähigkeit (Viscosität) des Blutes. Hierdurch wird die Neigung des Körpers, zur Bildung von Thrombosen gemindert. Dies ist ein positiver Effekt, der weit über die eigentliche Behandlung des Krampfader-Leidens hinausgeht.

Kann die Blutegeltherapie die hässlichen oberflächlichen Venenknoten beseitigen?

Nein! Die Blutegeltherapie ist sehr sinnvoll für eine Entstauung und eine Schmerzlinderung bei schweren Beinen.

Keineswegs vermag die Blutegeltherapie jedoch die Funktion der Venen wieder zu normalisieren oder gar die kosmetisch störenden Krampfadern zu beseitigen.

Ist eine Blutegeltherapie bei so genannten Besenreiser-Varizen sinnvoll?

Viele Frauen fühlen sich durch die kleinen geschlängelten Venen, die sich rötlich oder bläulich unter der Haut abzeichnen, in einem kosmetischen Sinn gestört. Die Frage, ob durch eine Blutegeltherapie diese Besenreiser-Varizen verschwinden, wird oft gestellt.

Wer bei Besenreiser-Varizen eine Blutegelbehandlung zum alleinigen Zwecke des Verschwindens der Besenreiser durchführt, wird in aller Regel enttäuscht. Auch nach einer Blutegeltherapie verbleiben die Besenreiser.

Wird die Therapie ausschließlich aus kosmetischen Gründen durchgeführt, kann die Enttäuschung besonders dann sogar sehr groß werden, wenn zusätzlich zu den kleinen blauen geschlängelten Adern (Besenreiser), auch noch bräunliche Pigmentveränderungen der Haut, an den Bissstellen der Blutegel, auftreten.

Dennoch kann – bei richtiger Abwägung und korrekter Erwartungshaltung – eine Blutegel-Behandlung bei Besenreiser-Varizen sinnvoll sein.

Besenreiser können nämlich erste Warnsymptome für eine Bindegewebeschwäche und damit für ein Krampfaderleiden sein. Eine frühe Entstauungs-Therapie – zum Beispiel durch Blutegel – macht Sinn.

Um es noch einmal zu betonen: eine Blutegeltherapie bei Besenreiser oder anderen Krampfadern aus rein kosmetischen Gründen führt zu Enttäuschungen!

Wie geht man bei einer Blutegel-Behandlung des Krampfader-Leidens praktisch vor?

Zunächst wird ein erfahrener Therapeut sorgfältig eventuell vorhandene Gegengründe einer Blutegeltherapie – zum Beispiel eine verstärkte Blutungsneigung oder eine Blutarmut – abklären. Wenn solche Gegengründe nicht vorliegen, hat die Blutegeltherapie des Krampfaderleiden einige Besonderheiten, die es zu beachten gilt:

Die Blutegel sollen beim Krampfaderleiden – mit Ausnahme bei einer akut entzündeter Vene (Thrombophlebitis) – möglichst nicht an einem sehr warmen oder gar heißen Tag gesetzt werden.

Die Blutegel werden grundsätzlich niemals auf eine Krampfadern direkt aufgesetzt. Die Blutegel werden präzise stets neben einer sichtbaren oder tastbaren Vene platziert.

Blutegel-Therapie bei Krampfadern

Ich selbst gehe so vor, dass ich beim stehenden Patienten, wenn sich die Krampfadern am besten abzeichnen, die späteren Bissstellen der Blutegel anzeichne und dann die Blutegel beim liegenden Patienten ansetze.

Beim Krampfader-Leiden empfehlen manche Therapeuten auch die Blutegel über dem Kreuzbein anzusetzen.

Wie lange bleiben die Blutegel an ihren Bissstellen?

Die Blutegel verbleiben an ihrer Bissstelle zwischen circa 30 Minuten bis 1 Stunde, aber auch einmal bis zu 2 Stunden.

Bei der Behandlung mit Blutegeln sollte man sich immer bewusst sein, dass der wesentliche Therapeut, ein tierisches Lebewesen ist, das nicht berechenbar ist.

Was muss man in der Nachbehandlung bei einer Blutegeltherapie des Krampfader-Leidens beachten?

Nachdem die Blutung zum Stillstand gekommen ist, wird ein Verband ohne Druck und ohne Einschnürung angelegt. Ein altes naturheilkundliches Behandlungsrezept besteht darin, statt eines konventionellen Verbandes, eine Wickel mit Quark anzulegen. Dies lindert den Juckreiz und auch die Schwellung.

Sie als Patient sollten unbedingt vermeiden, an den Bissstellen zu kratzen. Ein eventuelles Kratzen führt zu einem verstärkten Juckreiz und zu einer lokalen Entzündung um die Bissstellen. Stärkere Schwellungen der Lymphknoten in der Leiste können die Folgen sein.

 

 

Wie viele Blutegel werden zur Therapie des Krampfaderleidens eingesetzt?

In aller Regel werden maximal 4-6 Blutegel bei einer Behandlung angesetzt.

Wann kann die Behandlung der Krampfadern (Varizen) mit Blutegeln wiederholt werden?

Eine Blutegelbehandlung sollte frühestens nach 4-6 Wochen wiederholt werden. Dies gilt nicht nur bei der Behandlung des Krampfaderleidens.

Welche besonderen Risiken bestehen bei der Behandlung des Krampfader-Leidens mit Blutegel?

Im Grunde bestehen die gleichen Risiken, wie bei einer Blutegel-Behandlung auch an jeder anderen Körperstellen.

Bei unsachgemäßer Durchführung kann es passieren, dass einmal ein Blutegel eine sehr oberflächliche Vene (Krampfader) eröffnet und es aus dieser Vene stark blutet. Mir ist aus mündlicher Mitteilung ein Fall bekannt, bei dem bei einer Blutung aus einer Vene, durch einen Chirurgen eine Naht gelegt werden musste.

Kann auch ein sogenanntes offenes Bein, infolge einer tiefen Venenthrombose, mit Blutegel behandelt werden?

Prinzipiell ist dies als ergänzende Therapie sehr gut möglich und oft recht erfolgreich.

Beim sogenannten offenen Bein (Ulcus cruris), setzt man die Blutegel aber nicht in den eigentlichen Wundbereich hinein. Die Blutegel werden in einigen Millimeter Abstand vom Wundrand des Geschwürs (Ulcus) angesetzt.

Was sollte bei einer Blutegelbehandlung des Krampfader-Leidens besonders beachtet werden?

Gerade bei der Behandlung von Krampfadern durch Blutegel, ist es wichtig, sich einen in der Blutegel-Behandlung erfahrenen Therapeuten auszuwählen.

Die Behandlung der Varizen (Krampfadern) mittels Blutegel, sollte nicht an heißen Tagen erfolgen. (Ausnahme: akute Venenentzündung).

Beim Ansetzen der Blutegel, werden die Blutegel nicht auf die Krampfadern selbst, sondern neben die Krampfadern gesetzt. Auch beim so genannten offenen Bein (Ulcus cruris), werden die Blutegel einige Millimeter von den offenen Geschwüren entfernt, angesetzt.

In der Nachbehandlung ist unbedingt ein Kratzen an den juckenden Hautstellen zu meiden. Quarkumschläge können in der Nachbehandlung sinnvoll zur Linderung des Juckreizes sein.

Die Blutegeltherapie kann viele störende Begleitsymptome der Krampfadern, wie Entzündungen, schwere Beine und Schwellungen erheblich verbessern. Ebenso kann die Neigung zur Bildung von Thrombosen (Blutgerinnsel) gemindert werden.

Eine wesentliche kosmetische Besserung sollte nach einer Blutegelbehandlung, weder im Bereich der Krampfadern noch im Bereich von Besenreiser, erwartet werden!

Viele Patienten mit Varizen (Krampfadern) müssen sich aber nicht nur mit diesem Leiden herumplagen. Sie leiden zusätzlich auch noch an einer weiteren, ebenso lästigen, wie von Körperteile her höchst unangenehmen Zweit-Erkrankung: den Hämorrhoiden.

Auch bei der Therapie von Hämorrhoiden kann die Blutegelbehandlung sehr nützlich sein.

Zur Blutegelbehandlung der Hämorrhoiden