Blutegel-Therapie Informationsseite  

erstellt von Heilpraktikerin Gabriele Ziegener für: Patienten und Therapeuten   

 

 

Benutzerdefinierte Suche
Blutegel - Therapie

Kontra - Indikationen

 

Kontra-Indikationen für die Behandlung mit Blutegeln

 

Wann sollte eine Behandlung mit Blutegeln unterbleiben?

a) Bei allen Krankheiten, die mit einer Schwäche des Immun-Systems (Abwehr-Systems) einhergehen.

  • Dies sind beispielsweise fortgeschrittene Krebserkrankungen, Patienten unter einer Chemotherapie, Patienten mit angeborener oder erworbener Immunschwäche, Patienten mit schlecht eingestelltem Diabetes mellitus, Dialyse-Patienten und Patienten nach einer Organ-Transplantation, Patienten, die regelmäßig Cortison einnehmen müssen

b) schwere Allergien

  • bei Patienten, die eine Allergie gegen einen Inhaltsstoff des Speichel von Blutegeln haben, dürfen nicht mit Blutegeln behandelt werden (z. B. bei einer Allergie gegen Hirudoid)

c) Patienten mit Blutarmut (Anämie)

  • Eine Blutarmut (Anämie) kann auf ganz unterschiedliche Weise entstehen: Z.B. bei akuten Magen-oder Zwölffinger-Darmgeschwüren, schwerer Gastritis; aber auch entzündlichen Darm-Erkrankungen wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa.

d) Patienten mit Störungen der Blutgerinnung

  • Störungen der Blutgerinnung findet man bei der Bluter-Krankheit, aber auch einmal bei Erkrankungen des Blutes. Im Alltag besonders bedeutsam ist die (relativ) häufige Einnahme von Medikamenten, die die Gerinnungs-Fähigkeit des Blutes mindern.
  • (Ein Auswahl bekannter  Medikamente: ASS 100®, Herz-ASS®, Clopidogrel®, Plavix®, Marcumar®.....).

e) fortgeschritten Erkrankung der Leber

  • in der Leber werden viele Eiweiße für die Blutgerinnung gebildet

f) Schwangerschaft

 

 

Zurückhaltung bei der Therapie mit Blutegeln ist geboten:

bei Menschen, die einen starken Ekel gegen Blutegel empfinden und beim Ansetzen der Egel mit Panik-Attacken oder mit einem Kreislauf-Kollaps reagieren

bei Menschen mit überschießender Narbenbildung

bei akuten fieberhaften Erkrankungen oder nach einer zurückliegenden Injektion von Kortison im Anwendungsgebiet der Blutegel kann die Behandlung auf einen späteren Zeitpunkt verlegt werden